Startseite

Liebe Elmshornerinnen,
liebe Elmshornerinnen und Elmshorner,

kürzlich tagte die neue „AG Volkstrauertag“, um über eine Neukonzeption des „Gedenktages für den Frieden“ zu beraten. Vorausgegangen war ein Beschluss des Ausschusses für Kultur und Weiterbildung, der diese AG ins Leben gerufen hatte.

Hier das Ergebnis im Telegrammstil:

Es werden verschiedene Vorschläge zum Ort der Veranstaltung gemacht.
o ein zentralerer Ort als die Stiftskirche
o ein von der Kirche losgelöster Ort
o zeitliche (und örtliche) Trennung der Kranzniederlegung von der eigentlichen Veranstaltung (z. B. Kranzniederlegung um 10.00 Uhr, Veranstaltung um 11.00 Uhr)
o Nikolaikirche
o Kollegiumssaal
o wechselnde Orte
o wie früher: Kranzniederlegungen an verschiedenen Orten im Stadtgebiet durch StadtvertreterInnen
o Favorit: Friedhofskapelle (verhältnismäßig neutral, kurze Distanz zur Kranzniederlegung, siehe Argumente beim letzten Treffen) –> Meinung der VertreterInnen des jüdischen und des muslimischen Glaubens beim nächsten Mal abwarten
 Weitere Vorschläge:
o Einladung von Zeitzeugen (z. B. Afghanistan-Rückkehrer/in)
o Musik (als verbindendes Element)
o Änderung der Uhrzeit, um Konkurrenz zu kirchlichen Feierlichkeiten zu vermeiden
o Kranzniederlegung evtl. verbinden mit „Friedensspaziergang“
o Gebete statt von einer von vier Personen (evangelisch, jüdisch, katholisch, muslimisch) sprechen lassen

Beim nächsten Treffen wird es dann um eine konkrete Planung gehen.

Es grüßt Sie Ihr

2013-03-20_unterschrift_tmr

Thorsten Mann-Raudies
Sprecher für Stadtwerkepolitik

Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Weiterbildung der Stadt Elmshorn